zachmusik

musikalische Traditionen

Lesung um jüdische Frauengestalten

Steffi ZachmeierVon ’schejne Mejdlech‘, ‚grine Kusinen‘ und andere ‚Noschim‘ – Eine musikalische Lesung um jüdische Frauengestalten

Seit etlichen Jahren gehört zum Repertoire der Nürnbergerin Steffi Zachmeier auch jüdische Klezmermusik: Lange Zeit wirkte sie mit bei „Sauers Klesmer Orchester“, wo die Musik vor allem als Tanz- und Unterhaltungsmusik interpretiert wurde. Den Fokus auf jüdisches Frauenleben setzt nun das Soloprogramm von Steffi Zachmeier mit Texten von jüdischen Schriftstellerinnen und jiddischen Liedern. Aus weiblicher Sicht erzählen die Darbietungen vom Alltag im Shtetl, von Traum und Realität des Lebens in ‚Amerike‘ und immer wieder von Verfolgung und Widerstand.

Wie unterschiedlich das Leben von Jüdinnen in osteuropäischen Shtetls, nach der Auswanderung ins Amerika um die Jahrhundertwende, im Widerstand im Nazi-Europa war, wird aus Texten von Schriftstellerinnen wie Rajzel Zychlinski, Elana Dykewomon, Malke Li, Selma Meerbaum-Eisinger und Berichten von weiteren Frauengestalten der Geschichte deutlich. Jiddische Lieder wie „Tumbalalaika“, „Jome, Jome“, „Wiegenlied“, natürlich „Di grine Kusine“ u.a. illustrieren die Texte.

Dieses Programm ist hier zu hören:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Spam-Vermeidung bitte diese Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.